Das "falsche" Bäumchen

Endlich habe ich Zweige und kann mein kleines Bäumchen wickeln.


Ihr braucht hierzu:

                              eine Holzscheibe (von einem dicken Ast, manchmal bei Kaminholz dabei),

                              einen Ast (in meinem Fall von der Tanne, von Nadeln befreit, kann ruhig etwas                      
                              schief sein)

                              Zweige von einem Nadelgehölz, Lebensbaum oder Zypresse

                              Draht (ich nehme gerne Silberdraht, dann glitzert es ab und zu)






Zuerst muss ein Loch in die Holzscheibe gebohrt werden in der Größe des Astes, den du dann hineinsteckst. Kann ruhig etwas stramm sitzen. Dann nimmst du die Zweige und schneidest das dicke Ende schräg ab. In der Mitte des Astes fängst du an die Zweige mit der Spitze nach unten anzulegen und mit dem Draht zweimal zu umwickeln. Dann legst du darauf die nächste Schicht Zweige ein Stück höher und wickelst den Draht dort weiter. Es muss gar nicht so sehr akkurat sein. Zur Spitze hin werden kürzere Zweige benötigt. Zum Schluß kannst du dem Bäumchen noch einen Schönheitsschnitt verpassen - unten etwas begradigen und die Spitze eventuell kürzen. So, nun hoffe ich ihr könnt mit dieser Beschreibung etwas anfangen.










Ich glaube, der Qualität der Bilder nach zu urteilen,  war es der Kamera auch zu kalt ;-))

Das fertige Bäumchen sieht dann so aus






















Ein bisschen Schnee ziert es noch.  Die Astscheibe und den Stab hebe ich immer für das nächste Jahr auf. Besonders schön sieht es aus, wenn man mehrere Bäumchen in verschiedenen Höhen fertigt und sie dann als Gruppe aufstellt. Ich habe aber die Anderen alle verschenkt.

Heute ist Freitag, juchhu und heute Abend sehen wir ein Kabarett "Weihnachtsspecial". Freu mich schon dolle drauf.

Liebe Grüße

Christine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...